Titelbild - DQB GMBH - DEUTSCHE GESELLSCHAFT FÜR QUALIFIZIERUNG UND BEWERTUNG

Präqualifizierung im Handwerk – gerüstet für die Vergabe von öffentlichen Aufträgen

Mit einer Präqualifizierung kann ein an öffentlichen Aufträgen interessierter Unternehmen seine Eignung (Fachkunde, Zuverlässigkeit und Leistungsfähigkeit) zu erheblich reduzierten Kosten nachweisen.

Hintergrund ist, dass im Rahmen der öffentlichen Auftragsvergabe (z. B. Bauleistung, Planungsleistung, Beschaffung von Materialien der Daseinsvorsorge, Versorgungsleistung) Bieter nachweisen müssen, dass sie zu der jeweils ausgeschriebene Leistungserbringung qualifiziert und den Anforderungen des jeweiligen zu vergebenden Auftrages gewachsen sind. Auch Bauunternehmen müssen deshalb als Bieter bei öffentlichen Vergabeverfahren in Deutschland die notwendigen Unterlagen zum Nachweis ihrer Eignung gemäß § 6 VOB/A, insbesondere bezüglich Fachkunde, Zuverlässigkeit und Leistungsfähigkeit für jedes einzelne Vergabeverfahren durch Vorlage entsprechender Unterlagen nachweisen. Öffentliche Vergabestellen prüfen daraufhin diese Unterlagen für jeden Bieter und jede Baumaßnahme erneut.

Zeitaufwand einer Präqualifikation
Kunde werden

Vorteile eines präqualifizierten Betriebes

Der Nachweis einer Qualifizierung  eines Betriebes ist meist mit einem erheblichem Zeit- und Kostenaufwand verbunden. Um die Prozesse zu vereinheitlichen und zu vereinfachen wurde die „Präqualifizierung“ eingeführt. Hierbei können Unternehmen Ihre Qualifikation für bestimmte Tätigkeiten nachweisen.

Umgekehrt erhalten öffentliche Auftraggeber eine Liste mit allen Betrieben, die Ihre Aufträge qualifiziert ausführen können.

Sie können also als präqualifizierter Betrieb Ihre Eignungsnachweise auf Basis der in §6a VOB/A definierten Anforderungen ohne großen Aufwand nachweisen und sich so einfacher für öffentliche Aufträge bewerben.